BOKU mit international anerkannter Bioökonomie-Expertise


Thomas Rosenau wurde mit Beginn des Jahres in das National Finnish Bioconomy Council bestellt und berät damit eine der auf dem Gebiet der Nutzung nachwachsender Rohstoffe führenden Nationen in strategischen Fragen der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien.

Finnland hat 1999 als eines der ersten Länder weltweit eine nationale Bioökonomie-Strategie erlassen, deren jüngste Überarbeitung 2014 publiziert wurde. Im internationalen Vergleich nimmt das Land bei Bioökonomie-Entwicklungen eine Vorreiterrolle ein. Das National Finnish Bioeconomy Council berät sowohl die finnische Regierung als auch finnische Industrien direkt in Fragen der Bioökonomie. Aufgrund der Ausrichtung der finnischen Wirtschaft auf den Rohstoff Holz ist das wichtigste Gebiet hierbei die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe mit einem Fokus auf die Wertschöpfungskette Holz. Die chemische Industrie Finnlands ist weltweit führend bei der Umstellung von fossilen Ressourcen auf nachwachsende Rohstoffe und der Einführung diverser Bioraffinerie-Szenarien. Auch die Papier- und Zellstoffindustrie Finnlands steht an der internationalen Spitze bei Bemühungen, den Rohstoff Holz „ganzheitlich“ stofflich zu verwerten.

Thomas Rosenau ist Professor für Holz-, Zellstoff- und Faserchemie am Department für Chemie und leitet seit ihrer Gründung 2013 die Abteilung für Chemie nachwachsender Rohstoffe. Seit 2008 ist er Mitglied des Panels „Renewable Resources“ der Finnischen Akademie der Wissenschaften, seit zwei Jahren als Vorsitzender, und seit 2015 wissenschaftlicher Berater der Aalto University Helsinki.


18.01.2016